Stu­die­ren­de der Fach­schu­le unter Tage

Die Stu­die­ren­den der Fach­schu­le für Tech­nik in der Fach­rich­tung Maschi­nen­tech­nik besuch­ten mit ihren Lehr­kräf­ten Hr. Kaul, Hr. Schaitza und Hr. Vey die Fir­ma K+S GmbH im Werk Wer­ra bei Phillipsthal.

Nach einer freund­li­chen Begrü­ßung mit vie­len inter­es­san­ten und neu­en Infor­ma­tio­nen zu Betrieb und Tech­nik erfolg­te das Ein­fah­ren in das Salz­berg­werk über die Schacht­an­la­ge Hera auf eine Tie­fe von ca. 700m unter Teufe.

Im Revier erklär­ten die Berg­leu­te den Stu­die­ren­den mit gro­ßem Enga­ge­ment die wesent­li­chen Arbeits­schrit­te der Kali­ge­win­nung, vom Laden und Berau­ben über die First­si­che­rung, das Boh­ren der Groß- und Spreng­lö­cher bis zu den Spreng­vor­be­rei­tun­gen. Beson­ders impo­sant waren hier­bei Grö­ße und Leis­tung der Arbeits­ma­schi­nen. Ins­be­son­de­re die Rad­la­der mit einer Schau­fel­ka­pa­zi­tät von 40 t, die im sog. Bun­ker unter Tage zur För­de­rung des Kali­sal­zes ein­ge­setzt wer­den, beein­druck­te hier­bei die Studierenden.

Vor dem Aus­fah­ren beka­men die Stu­die­ren­den noch die Mög­lich­keit, die tiefs­te Werk­statt Hes­sens zu besu­chen, in der annä­hernd sämt­li­che Instand­hal­tungs­tä­tig­kei­ten direkt unter Tage erle­digt werden.

Wir möch­ten uns abschlie­ßend noch bei den Mit­ar­bei­tern der Fir­ma K+S GmbH, Hr. Budes­heim und Hr. Hel­ler, für den ein­drucks­vol­len Ein­blick in den moder­nen Kali­berg­bau bedanken.