Mode und Skulptur in der Ferdinand-Braun-Schule

Die Fachoberschule Gestaltung präsentierte ihre Projektarbeiten

Wie entsteht eigentlich ein Kunstwerk, wie verläuft der Weg von der Idee zur Kreation? Um diese Fragen zu beantworten hatte der Gestaltungslehrer Gangolf Möller seinen Abschlussklassen zwei Aufgabenfelder zur Auswahl geboten.

Einmal sollt das Thema „Tür und Tor“ in einer großen Skulptur bearbeitet werden. Dabei bestand die Aufgabe darin, den Wechsel von Außen nach Innen, aber auch den damit verbundene Zeitenwechsel künstlerisch zu thematisieren.

Die Schülerin Johanna Gippert zum Beispiel baute ein Tor der Literatur, ein überdimensional großes aufgeschlagenes Buch, das wiederum aus vielen kleinen bunten Büchern zusammengesetzt ist. Dieses Werk nannte sie „Das Tintentor“.
Durchschreitet man dieses Tor wechselt man von der Welt des Alltags hinüber in die fantasiereiche Welt der Geschichten, der Märchen oder auch des Wissens. Ein solches Tor könnte zum Beispiel den Eingang einer Buchhandlung schmücken und so Kunden neugierig machen.

Das zweite Thema wurde von 90 Prozent der Schüler gewählt, es lautete „Avantgardisti-sche Mode“. Gefordert war, Kleidung zu entwerfen und zu gestalten, die nicht rein zweckgebunden ist, sondern die Aura einer Person umspielen sollte.

In der Aula der FBS wurde ein Catwalk abgesteckt und die Gestalterinnen und Gestalter der Fachoberschule präsentierten vor einem großen begeisterten Publikum ihre fantasievollen Kleider.
Durchweg sehr kreative, teilweise animalisch angeregte Körpersilhouetten wie Schuppen, Federstrukturen, aber auch historische Stilelemente wie Korsagen oder Reifröcke wurden gestalterisch einbezogen. Die Choreografien zur Musik hatten die Schülerinnen und Schüler dabei selbst inszeniert und zeigten ihre Kreationen mit großem Selbstbewusstsein und wahrer Begeisterung (siehe Kurzfilm von Arthur Blum).

In dem schön gestalteten Ausstellungsambiente konnten die Gäste die Entstehungsgeschichten der Werke, von ersten kreativen Skizzen bis zur fotografischen Präsentation nachvollziehen – also den Weg von der Idee zum Kunstwerk.

Der Abend fand mit anregenden Gesprächen zwischen den jungen Künstlerinnen und Künstlern und dem Publikum einen gelungenen Ausklang.

Film: Arthur Blum, 12FOG1