Mode und Skulptur in der Ferdinand-Braun-Schule

Die Fachober­schule Gestal­tung präsen­tierte ihre Pro­jek­tar­beit­en

Wie entste­ht eigentlich ein Kunst­werk, wie ver­läuft der Weg von der Idee zur Kreation? Um diese Fra­gen zu beant­worten hat­te der Gestal­tungslehrer Gan­golf Möller seinen Abschlussklassen zwei Auf­gaben­felder zur Auswahl geboten.

Ein­mal sollt das The­ma „Tür und Tor“ in ein­er großen Skulp­tur bear­beit­et wer­den. Dabei bestand die Auf­gabe darin, den Wech­sel von Außen nach Innen, aber auch den damit ver­bun­dene Zeit­en­wech­sel kün­st­lerisch zu the­ma­tisieren.

Die Schü­lerin Johan­na Gip­pert zum Beispiel baute ein Tor der Lit­er­atur, ein überdi­men­sion­al großes aufgeschla­genes Buch, das wiederum aus vie­len kleinen bun­ten Büch­ern zusam­menge­set­zt ist. Dieses Werk nan­nte sie „Das Tin­ten­tor“.
Durch­schre­it­et man dieses Tor wech­selt man von der Welt des All­t­ags hinüber in die fan­tasiere­iche Welt der Geschicht­en, der Märchen oder auch des Wis­sens. Ein solch­es Tor kön­nte zum Beispiel den Ein­gang ein­er Buch­hand­lung schmück­en und so Kun­den neugierig machen.

Das zweite The­ma wurde von 90 Prozent der Schüler gewählt, es lautete „Avant­gardisti-sche Mode“. Gefordert war, Klei­dung zu entwer­fen und zu gestal­ten, die nicht rein zweck­ge­bun­den ist, son­dern die Aura ein­er Per­son umspie­len sollte.

In der Aula der FBS wurde ein Cat­walk abgesteckt und die Gestal­terin­nen und Gestal­ter der Fachober­schule präsen­tierten vor einem großen begeis­terten Pub­likum ihre fan­tasievollen Klei­der.
Durch­weg sehr kreative, teil­weise ani­malisch angeregte Kör­per­sil­hou­et­ten wie Schup­pen, Fed­er­struk­turen, aber auch his­torische Stilele­mente wie Kor­sagen oder Reifröcke wur­den gestal­ter­isch ein­be­zo­gen. Die Chore­ografien zur Musik hat­ten die Schü­lerin­nen und Schüler dabei selb­st insze­niert und zeigten ihre Kreatio­nen mit großem Selb­st­be­wusst­sein und wahrer Begeis­terung (siehe Kurz­film von Arthur Blum).

In dem schön gestal­teten Ausstel­lungsam­bi­ente kon­nten die Gäste die Entste­hungs­geschicht­en der Werke, von ersten kreativ­en Skizzen bis zur fotografis­chen Präsen­ta­tion nachvol­lziehen — also den Weg von der Idee zum Kunst­werk.

Der Abend fand mit anre­gen­den Gesprächen zwis­chen den jun­gen Kün­st­lerin­nen und Kün­stlern und dem Pub­likum einen gelun­genen Ausklang.

Film: Arthur Blum, 12FOG1