Benno Vorderau geht in den Ruhestand

Vom Kfz-Bereich hinaus in die weite Welt

„In kleinem Rahmen wollte er verabschiedet werden, dabei gehört er zu den Großen dieser Schule“, mit diesen Worten begann  Schulleiter Thomas Remmert seine kurze Ansprache zur Verabschiedung Benno Vonderaus.

Der so Geehrte nimmt nach 36 Jahren Ferdinand-Braun-Schule seinen Hut, um noch ganz viel von der Welt zu sehen, denn als Nächstes stehen für ihn und seine Frau viele Reisen auf dem „Stundenplan“. Es wird ihm also nicht langweilig werden, denn an Langeweile ist Vorderau nicht gewöhnt. An unserer Schule war er zunächst in der Technikerschule als Mathematik- und Mechaniklehrer tätig, bevor er mit den Jahren seinen Arbeitsschwerpunkt auf die Berufsschule für den Kfz-Bereich legte.

„Du warst eine feste Größe in der Abteilung 2 und hast in allen Ausbildungsjahren unterrichtlich gewirkt, hast die Gesellenprüfung abgenommen, hast auch mehrere Klassen zeitgleich als Klassenlehrer betreut, und Du hast in der Technikerschule die Ausbildung der Ausbilder durchgeführt und abgenommen“, so Günter Strelitz, Abteilungsleiter und langjähriger Kollege Vonderaus.

Noch länger, nämlich 40 Jahre, kennt Benno Vorderau den Personalratsvorsitzenden der Schule, Winfried Sander. Ihn hat er schon an der Technischen Hochschule Darmstadt kennen gelernt. „Wir haben ja schon viele Klassen zusammen gehabt, und ich habe gerne deine Aufgaben aus der Mechanik in der Mathematik nochmal aufgegriffen“, erklärte Sander. Vom Kollegium überreichte er dem angehenden Pensionär einen kleinen „Wünsche-Erfüller“. Und Wünsche gibt es genug, denn Benno Vorderau hat schöne Hobbys.

Er berichtet von seiner Zeit als Segel- und Motorflieger und wie er es geschafft hat, Hobby und Familienleben miteinander zu verbinden. Das selbst Fliegen hat er aus gesundheitlichen Gründen inzwischen aufgegeben. Und was tut jemand, der so viele Jahre aktiv war, zwischen seinen geplanten Reisen?

In seiner für ihn typischen ruhigen Art und mit einem feinen Lächeln auf den Lippen wiederholt er, was er seinen Schülern bereits gesagt hat: „Ich werde bei der“ GEHMA“ beschäftigt sein. „Geh mal hierhin, geh mal dahin“. Außerdem habe ich einen großen Hund.

Vom Schulleiter und der stellvertretenden Schulleiterin erhielt Benno Vorderau die Entlassungsurkunde und herzliche Wünsche für alles Gute, Gesundheit und Glück für die nächsten Jahre.