Metalltechnik Industrie

Industriemechaniker/innen

fertigen aus Einzelzeilen Geräte und Baugruppen für Maschinen und Produktionsanlagen. Sie warten und reparieren die Anlagen,  richten sie ein und bauen diese um. Fertigungsprozesse werden von ihnen überwacht und optimiert. Die Ausbildung im dualen System wird nach  3½ Jahren durch eine Kammerprüfung abgeschlossen. Die Absolventen finden Beschäftigung in nahezu allen industriellen Bereichen.

Werkzeugmechaniker/innen

bauen Werkzeuge für die Stanz- und Umformtechnik sowie für die Druck- und Spritzgussverfahren. Press- und Prägeformen werden ebenso hergestellt sowie Metall- und Kunststoffteile für medizintechnische Geräte und Maschinen. Der anerkannte Ausbildungsberuf wird durch eine Kammerprüfung nach einer 3½-jährigen Ausbildung abgeschlossen. Betriebe für den Werkzeugbau, Werkzeugmaschinen und Unternehmen für medizintechnische Geräte bieten Arbeitsplätze für die qualifizierten Facharbeiter.

Zerspanungsmechaniker/innen

fertigen durch spanende Verfahren wie Bohren, Reiben, Fräsen, Drehen und Schleifen Präzisionsbauteile aus verschiedenen Metallen an. Zur Produktion der Einzeleile werden meist CNC-Werkzeugmaschinen eingesetzt. Die Produktionsmaschinen werden von der Fachkraft eingerichtet und anschließende der Fertigungsprozess überwacht. Die 3½-jährige Ausbildung wird durch eine Kammerprüfung abgeschlossen. Die Absolventen finden Arbeitsplätze im Maschinenbau, Stahl-, Leichtmetall- und Fahrzeugbau.

Feinwerkmechaniker/innen

stellen Produkte der Vorrichtungs- und Formenbau-technik sowie der Stanz-, Schnitt-, und Umformtechnik her. Sie fertigen ebenso Geräte, Maschinen, Systeme und Anlagen, die sie instand setzen und nach Plan warten. Dieser 3½-jährige Ausbildungsberuf ist dem Handwerk zugeordnet. Beschäftigung finden die Absolventen in den Bereichen Maschinen- und Werkzeugbau, in Unternehmen für feinmechanische und optische Produkte sowie bei Herstellern von elektrischen Mess- und Kontrollinstrumenten.

Fachkraft für Metalltechnik – Montagetechnik

ist ein 2-jähriger Ausbildungsberuf. Die Fachkräfte montieren Einzelteile zu Baugruppen sowie verschiedene Bau-gruppen zu fertigen Maschinen oder Teilbereiche von Anlagen. Nach abge-schlossener Berufsausbildung bieten Betriebe der Metall- und Elektroindustrie sowie Unternehmen im Maschinen- und Anlagenbau und im Fahrzeugbau Beschäftigung.

Technische/r Produktdesigner/in – Maschinen- und Anlagenkonstruktion

 ist ein anerkannter Ausbildungsberuf mit einer 3½-jährigen Ausbildungszeit. Sie sind an der Entwicklung von Fahrzeugen, Maschinen und Anlagen beteiligt. Im Rahmen ihrer Mitwirkung erstellen sie technische Dokumentationen für Einzelteile und Baugruppen sowie dreidimensionale Datenmodelle. Die Absolventen finden Beschäftigung in Industrieunternehmen des Maschinen-, Anlagen- und Fahrzeugbaus sowie im Apparatebau und in der Verpackungsindustrie mit den technischen Bereichen der Entwicklung und Konstruktion.

Technische/r Produktdesigner/in – Produktgestaltung- und Konstruktion

wirken bei der Entwicklung technischer Produkte sowie am Design von Gebrauchsgegen-ständen mit. Sie erstellen technische Dokumentationen für Einzelteile und Baugruppen sowie dreidimensionale Datenmodelle. Nach der 3½-jährigen Ausbildungszeit finden die Absolventen eine Beschäftigung in den Industriebereichen des Fahrzeugbaus, Möbel- und Innenausbaus, des Flugzeugbaus, der Medizintechnik und der Verpackungsindustrie.

Technische/r Systemplaner/in – Stahl-und Metallbautechnik

ist ein 3½-jähriger Ausbildungsberuf. Nach Vorgabe werden technische Zeichnungen und Modelle von Metallbauteilen für Werkstatt und Baustellen erstellt. Nach Abschluss der Ausbildung bieten Betriebe des Stahl, Metall- und Fassadenbaus Beschäftigung in den zuge-hörigen Konstruktions- und Planungsbüros. Die Auszubildenden wechseln nach dem ersten Ausbildungsjahr zu Fachklassen an einer anderen beruflichen Schule.