Studienfahrt der Farb-und Lacktechnik 2017

Ziel der dies­jäh­ri­gen Stu­di­en­fahrt war es, Unter­neh­men der Farb­tech­nik aus Indus­trie und Hand­werk ken­nen­zu­ler­nen, in denen der Ein­stieg als Techniker/Meister mög­lich ist.

Der Weg führ­te nach Ober-Ramstadt zur Fa. Capa­rol, nach Stutt­gart zu Akzo Nobel/Sikkens und in Ful­da zur Wer­ner Grup­pe.

Bei Capa­rol wur­de unse­ren Stu­die­ren­den ein ein­jäh­ri­ges Trai­nee­pro­gramm vor­ge­stellt, wel­ches sie bei Inter­es­se auf ver­käu­fe­ri­sche Tätig­kei­ten vor­be­rei­tet. Außer­dem konn­ten moder­ne Appli­ka­ti­ons­tech­ni­ken in einem Pra­xis­se­mi­nar getes­tet wer­den.  Sik­kens-Auto­mo­bil­la­cke wur­den im Trai­nings­zen­trum in Stutt­gart appli­ziert. Von der Farb­to­n­er­mitt­lung, über neu­es­te Spritz­pis­to­len­tech­nik, bis hin zur UV-Lackie­rung wur­den aktu­el­le Repa­ra­tur­me­tho­den gezeigt und aus­pro­biert. Direkt vor unse­rer „Haus­tür“, besich­tig­ten wir eine Groß­bau­stel­le der Wer­ner Hol­ding in Ful­da. Der Per­so­nal­lei­ter Lucas Mül­ler zeig­te unter­schied­lichs­te Kar­rie­re­mög­lich­kei­ten in den ein­zel­nen Fir­men­zwei­gen auf. Vic­tor Becker ein Absol­vent unse­re Tech­ni­ker­schu­le und Bau­lei­ter vor Ort, erläu­ter­te die ein­zel­nen Bau­pha­sen.

Das Fazit muss lau­ten: Aus­lo­ten, wo die eige­nen Stär­ken lie­gen und dann viel Erfolg beim Bewer­ben!