Datenverarbeitungstechnik

Computer halten heutzutage immer mehr Einzug in viele Bereiche unseres täglichen Lebens. Besonders in der Technik spielen Computer eine herausragende Rolle. Industrie 4.0, die Fabrik von morgen, erfordert ein vertieftes Verständnis von Computern, Software und besonders Netzwerken. Mobile Geräte, wie Handys oder Tablets, sind dabei die Steuerungen, über die der Arbeitnehmer der Zukunft die Abläufe koordiniert. Wenn es Sie interessiert, wie Computer und speziell Computerprogramme funktionieren, dann könnte das Berufliche Gymnasium – Schwerpunkt Datenverarbeitungstechnik – für Sie genau der richtige Weg zum Abitur sein.

Nach erfolgreichem Abschluss des Schwerpunktes Datenverarbeitungstechnik sind Sie in der Lage, auch eigene Anwendungen für Ihr Smartphone oder Tablet zu erstellen.

Es werden prinzipiell keine speziellen Fachkenntnisse vorausgesetzt. So ist es zum Beispiel für den Bereich der Softwareentwicklung (in der E-Phase im Fach Datenverarbeitungstechnik) nicht notwendig bereits Programmieren zu können. Für den Bereich der Technologie ist es nicht erforderlich, spezielle Technikkenntnisse mitzubringen. Aber: Wer logisch denken kann, über Geduld verfügt, besitzt schon die besten Voraussetzungen für einen erfolgreichen Abschluss.