Datenverarbeitungstechnik

Com­put­er hal­ten heutzu­tage immer mehr Einzug in viele Bere­iche unseres täglichen Lebens. Beson­ders in der Tech­nik spie­len Com­put­er eine her­aus­ra­gende Rolle. Indus­trie 4.0, die Fab­rik von mor­gen, erfordert ein ver­tieftes Ver­ständ­nis von Com­put­ern, Soft­ware und beson­ders Net­zw­erken. Mobile Geräte, wie Handys oder Tablets, sind dabei die Steuerun­gen, über die der Arbeit­nehmer der Zukun­ft die Abläufe koor­diniert. Wenn es Sie inter­essiert, wie Com­put­er und speziell Com­put­er­pro­gramme funk­tion­ieren, dann kön­nte das Beru­fliche Gym­na­si­um — Schw­er­punkt Daten­ver­ar­beitung­stech­nik — für Sie genau der richtige Weg zum Abitur sein.

Nach erfol­gre­ichem Abschluss des Schw­er­punk­tes Daten­ver­ar­beitung­stech­nik sind Sie in der Lage, auch eigene Anwen­dun­gen für Ihr Smart­phone oder Tablet zu erstellen.

Es wer­den prinzip­iell keine speziellen Fachken­nt­nisse voraus­ge­set­zt. So ist es zum Beispiel für den Bere­ich der Soft­wa­reen­twick­lung (in der E-Phase im Fach Daten­ver­ar­beitung­stech­nik) nicht notwendig bere­its Pro­gram­mieren zu kön­nen. Für den Bere­ich der Tech­nolo­gie ist es nicht erforder­lich, spezielle Tech­nikken­nt­nisse mitzubrin­gen. Aber: Wer logisch denken kann, über Geduld ver­fügt, besitzt schon die besten Voraus­set­zun­gen für einen erfol­gre­ichen Abschluss.