Berufs­fach­schu­le

Die zwei­jäh­ri­ge Berufs­fach­schu­le bezieht sich auf die Berufs­fel­der Elek­tro-, Holz- und Metalltechnik.

Den berufs­be­zo­ge­nen Fächern lie­gen die Lern­in­hal­te und Lern­zie­le des ers­ten Aus­bil­dungs­jah­res zugrun­de und sind auf die Anwen­dung der in der betrieb­li­chen Pra­xis anzu­tref­fen­den Tech­ni­ken aus­ge­rich­tet. Die­se Tech­ni­ken wer­den sowohl im fach­prak­ti­schen Unter­richt  als auch im Theo­rie­un­ter­richt vermittelt.

Für die beruf­li­chen Anwen­dungs­be­rei­che wer­den die Grund­kennt­nis­se gelegt, um den Ein­stieg in die Berufs- und Arbeits­welt zu gewähr­leis­ten. Selb­stän­di­ges und hand­lungs­ori­en­tier­tes Ler­nen ermög­licht die künf­ti­ge Qua­li­fi­ka­ti­on in einem aner­kann­ten Aus­bil­dungs­be­ruf. Das Ange­bot in den all­ge­mein bil­den­den Fächern, wie z.B. Deutsch, Eng­lisch und Mathe­ma­tik run­den das Gesamt­bild die­ser Schul­form ab und führt zum Erwerb des mitt­le­ren Abschlusses.

Schüler/innen erhal­ten durch aus­ge­wähl­te Arbei­ten die Mög­lich­keit die Berufs­fel­der pra­xis­nah ken­nen zu ler­nen, um so auch die Sicher­heit bei der Berufs­wahl zu erhöhen.

Auf der Grund­la­ge der Richt­li­ni­en für Betriebs­prak­ti­ka an beruf­li­chen Voll­zeit­schul­for­men wird im Rah­men des berufs­bil­den­den Unter­richts in der Regel ein Betriebs­prak­ti­kum von 160 Stun­den durchgeführt.

Auf­ge­nom­men wer­den Schü­le­rin­nen oder Schü­ler, die einen qua­li­fi­zie­ren­den Haupt­schul­ab­schluss oder einen „befrie­di­gen­den“ Haupt­schul­ab­schluss nach-wei­sen. Die Anmel­dung erfolgt bis spä­tes­tens 31. März. Eine vor­läu­fi­ge Aus­wahl­ent­schei­dung wird der Bewer­be­rin oder dem Bewer­ber bis zum 15. Mai schrift­lich mitgeteilt.

Eine schrift­li­che Abschluss­prü­fung wird in den Fächern Deutsch, Eng­lisch, Mathe­ma­tik und dem berufs­be­zo­ge­nen Lern­be­reich durch­ge­führt. Im Rah­men der Pro­jekt­prü­fung wird die „fach­prak­ti­sche“ Qua­li­fi­ka­ti­on der Schü­le­rin­nen und Schü­ler festgestellt.

Die Absol­ven­ten der zwei­jäh­ri­gen Berufs­fach­schu­le erhal­ten einen dem mitt­le­ren Abschluss gleich­wer­ti­gen Abschluss. Die mit dem Abschluss ver­bun­de­ne beruf­li­che Qua­li­fi­ka­ti­on ermög­licht bzw. erleich­tert den Ein­stieg in die Berufs­aus­bil­dung und führt in der Regel zu erfolg­rei­chen Kammerprüfungen.