Berufsfachschule

Die zwei­jährige Berufs­fach­schule bezieht sich auf die Berufs­felder Elek­tro-, Holz- und Met­all­tech­nik.

Den berufs­be­zo­ge­nen Fäch­ern liegen die Lern­in­halte und Lernziele des ersten Aus­bil­dungs­jahres zugrunde und sind auf die Anwen­dung der in der betrieblichen Prax­is anzutr­e­f­fend­en Tech­niken aus­gerichtet. Diese Tech­niken wer­den sowohl im fach­prak­tis­chen Unter­richt  als auch im The­o­rie­un­ter­richt ver­mit­telt.

Für die beru­flichen Anwen­dungs­bere­iche wer­den die Grund­ken­nt­nisse gelegt, um den Ein­stieg in die Berufs- und Arbeitswelt zu gewährleis­ten. Selb­ständi­ges und hand­lung­sori­en­tiertes Ler­nen ermöglicht die kün­ftige Qual­i­fika­tion in einem anerkan­nten Aus­bil­dungs­beruf. Das Ange­bot in den all­ge­mein bilden­den Fäch­ern, wie z.B. Deutsch, Englisch und Math­e­matik run­den das Gesamt­bild dieser Schul­form ab und führt zum Erwerb des mit­tleren Abschlusses.

Schüler/innen erhal­ten durch aus­gewählte Arbeit­en die Möglichkeit die Berufs­felder prax­is­nah ken­nen zu ler­nen, um so auch die Sicher­heit bei der Beruf­swahl zu erhöhen.

Auf der Grund­lage der Richtlin­ien für Betrieb­sprak­ti­ka an beru­flichen Vol­lzeitschul­for­men wird im Rah­men des berufs­bilden­den Unter­richts in der Regel ein Betrieb­sprak­tikum von 160 Stun­den durchge­führt.

Aufgenom­men wer­den Schü­lerin­nen oder Schüler, die einen qual­i­fizieren­den Hauptschu­la­b­schluss oder einen „befriedi­gen­den“ Hauptschu­la­b­schluss nach-weisen. Die Anmel­dung erfol­gt bis spätestens 31. März. Eine vor­läu­fige Auswahlentschei­dung wird der Bewer­berin oder dem Bewer­ber bis zum 15. Mai schriftlich mit­geteilt.

Eine schriftliche Abschlussprü­fung wird in den Fäch­ern Deutsch, Englisch, Math­e­matik und dem berufs­be­zo­ge­nen Lern­bere­ich durchge­führt. Im Rah­men der Pro­jek­t­prü­fung wird die „fach­prak­tis­che“ Qual­i­fika­tion der Schü­lerin­nen und Schüler fest­gestellt.

Die Absol­ven­ten der zwei­jähri­gen Berufs­fach­schule erhal­ten einen dem mit­tleren Abschluss gle­ich­w­er­ti­gen Abschluss. Die mit dem Abschluss ver­bun­dene beru­fliche Qual­i­fika­tion ermöglicht bzw. erle­ichtert den Ein­stieg in die Beruf­saus­bil­dung und führt in der Regel zu erfol­gre­ichen Kam­mer­prü­fun­gen.