Monthly Archives Juni 2017

Das Schuljahr 2016/2017 ist zu Ende!

Am Mon­tag, dem 14.08.2017 star­ten wir ab 8.00 Uhr ins neue Schul­jahr 2017/2018 mit der Ein­schu­lung aller neu­en Schü­le­rin­nen und Schü­ler, Aus­zu­bil­den­den und Stu­die­ren­den. Wir freu­en uns auf unser gegen­sei­ti­ges Ken­nen­ler­nen und hei­ßen alle zukünf­ti­gen Schü­le­rin­nen und Schü­ler an die­ser Stel­le schon herz­lich will­kom­men! Alle Voll­zeit-Klas­sen, die bereits das letz­te Jahr bei uns absol­viert haben, kom­men am Diens­tag, dem 15.08.2017 zu ihrem ers­ten Schul­tag in die FBS, die Berufs­schul­klas­sen je nach bekann­tem Plan. Das Sekre­ta­ri­at der Schu­le ist in der 1., 5. und 6. Feri­en­wo­che mon­tags bis don­ners­tags von 7.30 – 16.00 Uhr, frei­tags von 7.30 – 14.00 Uhr besetzt.

Wenn der Beruf zur Berufung wird–Verabschiedungsfeier der Berufsschule

Die Aula war voll besetzt, als die stell­ver­tre­ten­de Schul­lei­te­rin Ulri­ke Vog­ler 310 Absol­ven­tin­nen und Absol­ven­ten der Berufs­schu­le, Gäs­te aus den Kam­mern und Innun­gen, Freun­de und Fami­li­en zur Fei­er des Erfolgs begrüß­te. In ihrer Anspra­che zitier­te sie Hen­ry Ford mit des­sen Defi­ni­ti­on von Erfolg: „Erfolg besteht dar­in, dass man genau die Fähig­kei­ten hat, die im Moment gefragt sind.“ Das bedeu­tet, dass man Wis­sen anwen­den und es stän­dig aktu­ell hal­ten muss. Sie erläu­ter­te die­se Aus­sa­ge mit beein­dru­cken­den Zah­len der Geor­ge-Ander­la-Stu­die zur Ver­viel­fa­chung des Wis­sens der Mensch­heit seit Chris­ti Geburt. Prak­tisch bedeu­te dies, dass die Mensch­heit im Jah­re 1 so viel wuss­te, wie

REACT – Informativer Workshop des Fachinformatiker-Forums Fulda

Das Fach­in­for­ma­ti­ker-Forum Ful­da, ein Zusam­men­schluss ehe­ma­li­ger Schü­le­rin­nen und Schü­ler der Fer­di­nand-Braun-Schu­le, die im IT-Bereich arbei­ten und/oder stu­die­ren, orga­ni­siert in regel­mä­ßi­gen Abstän­den Schu­lun­gen im Tech­no­lo­gie­zen­trum ITZ, um sich gegen­sei­tig über die rasan­ten Neue­run­gen in der Hard- und Soft­ware-Bran­che aus­zu­tau­schen. So gesche­hen auch am Frei­tag, dem 23. Juni 2017, an dem ein span­nen­der und infor­ma­ti­ver Work­shop über REACT in den Räum­lich­kei­ten des Zeit­sprung e.V. statt­fand. Jörg Reu­ter, Leh­rer der FBS und Orga­ni­sa­tor der Ver­an­stal­tung, konn­te Ralf Kehl als kom­pe­ten­ten Mode­ra­tor gewin­nen, der nach jah­re­lan­ger erfolg­rei­cher Tätig­keit als IT-Free­lan­cer momen­tan im Rah­men der dua­len Aus­bil­dung zum Fach­in­for­ma­ti­ker Schwer­punkt Sys­tem­in­te­gra­ti­on die FBS besucht. Die

FBS wird kunterbunt – Interkultureller Workshop in Kooperation mit der Hochschule Fulda

Bereits seit 2014 pfle­gen die Fer­di­nand-Braun-Schu­le und die Hoch­schu­le Ful­da nun­mehr den schö­nen Brauch, einen gemein­sa­men Work­shop „Inter­kul­tu­rel­le Kom­mu­ni­ka­ti­on“ in der Fach­schu­le für Tech­nik anzu­bie­ten. Ziel die­ses Work­shops ist es, den Stu­die­ren­den der Fach­schu­le für Tech­nik die Her­aus­for­de­run­gen und Chan­cen inter­kul­tu­rel­ler Kom­mu­ni­ka­ti­on und einen Ein­blick in frem­de Kul­tu­ren als Rüst­zeug für die spä­te­re Berufs­tä­tig­keit in inter­na­tio­nal auf­ge­stell­ten Arbeits­grup­pen und Unter­neh­men zu ver­mit­teln. Mit­hil­fe von Input­pha­sen, ver­schie­de­ner Simu­la­ti­ons­übun­gen, Grup­pen­ar­bei­ten und Ple­nums­dis­kus­sio­nen soll­ten sie ihre inter­kul­tu­rel­le Kom­pe­tenz ver­tie­fen und neue For­men des Ler­nens ken­nen­ler­nen. So führ­ten die­ses Jahr die 5 Trai­ne­rin­nen und Trai­ner, Julia Hart­mann (Schweiz), David Muñiz Her­nan­dez (Mexi­ko), Jonas Nuß­bau­mer

Abschlussfeier der Fachoberschule – Beste Aussichten dank Praxisnähe

„Die Zukunft gestal­ten“ – das wol­len die 134 Schü­le­rin­nen und Schü­ler, die am Sams­tag vor den Feri­en fei­er­lich ihre Zeug­nis­se der Fach­hoch­schul­rei­fe erhiel­ten. Bau­tech­nik, Elek­tro­tech­nik, Infor­ma­ti­ons­tech­nik, Maschi­nen­bau und Gestal­tung, alle Klas­sen tra­fen sich nach einem Got­tes­dienst in der Aula. Dass es viel zu gestal­ten gibt, zeig­te Schul­lei­ter Tho­mas Rem­mert in sei­ner Begrü­ßungs­an­spra­che. „Über einen Man­gel an Arbeit wer­den Sie sich in Zukunft nicht bekla­gen müs­sen“, sag­te er und ermun­ter­te die Jugend­li­chen alle Kenntnnis­se und Fähig­kei­ten nut­zen, die sie an der FBS gelernt hät­ten. Vor allem die Pra­xis­nä­he der Fach­ober­schu­le füh­re zum pro­blem­lo­sen Ein­stieg in den Job. Das zeig­te vor allem

Qualität aus dem Hause FBS – QMF/QMB-Zusatzqualifikation der Studierenden der FST

Die Zusatz­qua­li­fi­ka­tio­nen zur Qua­li­täts­ma­nage­ment­fach­kraft (QMF) und zum Qua­li­täts­ma­nage­ment­be­auf­trag­ten (QMB) sind mitt­ler­wei­le ein fes­ter Bestand­teil der Tech­ni­ker­aus­bil­dung an der Fer­di­nand-Braun-Schu­le. So haben auch in die­sem Jahr wie­der 19 Stu­die­ren­de an den bei­den Lehr­gän­gen teil­ge­nom­men und größ­ten­teils die bei­den Prü­fun­gen zum QMF und QMB mit Erfolg abge­legt. Am Ende der bei­den Ver­an­stal­tun­gen ver­fü­gen die Teil­neh­mer nicht nur über einen Nach­weis ihrer Kom­pe­tenz – sie haben auch kom­pe­ten­tes Know-how, um Ihr Unter­neh­men in einen inno­va­ti­ven Ver­bes­se­rungs­pro­zess zu füh­ren. Sol­che kom­pe­ten­ten und erfah­re­nen Mit­ar­bei­ter, mit ihrem Exper­ten­wis­sen sind gefragt, wenn Qua­li­tät von Pro­duk­ten, Pro­zes­sen und Dienst­leis­tun­gen eines Unter­neh­mens zu ver­bes­sern und zu opti­mie­ren sind.

Roboter keine Konkurrenz für Techniker–Gute Nachrichten bei Abschlussfeier der FST

Cyber­phy­si­ka­li­sche Sys­te­me, das Inter­net der Din­ge, E‑Clouds, Robo­ter und die künst­li­che Intel­li­genz – man­chen erschei­nen sol­che Begrif­fe wie dro­hen­de Wol­ken am Him­mel des Arbeits­mark­tes. Für ande­re jedoch bedeu­ten sie vor allem Chan­cen für neue Geschäfts­fel­der und eine bes­se­re Ver­ein­bar­keit von Beruf und Fami­lie. Die Abschluss­fei­er für die Stu­die­ren­den der Fach­schu­le für Tech­nik an der Fer­di­nand-Braun-Schu­le stand ganz unter dem Zei­chen „Digi­ta­li­sie­rung der Wirt­schaft“. Schul­lei­ter Tho­mas Rem­mert beton­te vor 100 Absol­ven­tin­nen und Absol­ven­ten der Fach­schu­le für Tech­nik in sei­ner Anspra­che vor allem die guten Job­aus­sich­ten: „Die Arbeits­plät­ze von Absol­ven­ten der Fort­bil­dungs­qua­li­fi­ka­ti­on ‚Staat­lich geprüf­te Tech­ni­ker’ sind weder in Gefahr noch ster­ben die

900 000 Kilometer bis zum Abitur – Verabschiedung der BG-Klassen FBS 2017

Nach dem Got­tes­dienst im Medi­en­zen­trum ver­ab­schie­de­te Schul­lei­ter Tho­mas Rem­mert die jun­gen Men­schen mit der Gewiss­heit, dass sie bes­te Berufs­aus­sich­ten hät­ten, es sei bei­na­he über­flüs­sig, dies extra zu erwäh­nen. Doch gab er ihnen auch mit auf den Weg, dass das Ler­nen nie­mals auf­hö­re, ganz gleich ob man stu­die­re, ob man rei­se oder den Job wechs­le. Unter Ver­weis auf die Abspal­tungs­ten­den­zen in Euro­pa, rief er die Absol­ven­tin­nen und Absol­ven­ten dazu auf, sich über­all für die Demo­kra­tie ein­zu­set­zen, wert­ori­en­tiert zu den­ken und zu han­deln. „Die Wür­de des Men­schen ist unan­tast­bar“, so Rem­mert, und: „Demo­kra­tie hört da auf, wo die Men­schen­wür­de miss­ach­tet wird“. Zugleich

Fuldaer Solarwinde“ auch in Frankfurt erfolgreich

12.06.17 – FULDA Die Solar AG der Fer­di­nand-Braun-Schu­le qua­li­fi­ziert sich erneut auch in Frank­furt mit einem ers­ten und einem zwei­ten Platz für den Bun­des­wett­be­werb „solar­mo­bil“ in Bre­men Zum drit­ten Male nah­men die Teams der Solar AG der Fer­di­nand-Braun-Schu­le am Frank­fur­ter Solar-Ren­nen „Son­ne bewegt!“ auf dem Römer­berg teil. Sie­ben Fahr­zeu­ge und zehn Schü­ler, unter der Lei­tung der Solar AG der Fer­di­nand-Braun-Schu­le brauch­te es, um in drei ver­schie­de­nen Klas­sen zwei ers­te Plät­ze, einen zwei­ten Platz, einen drit­ten Platz und den Leh­rer Wett­be­werb der schnells­ten Boo­te in Frank­furt zu gewin­nen. Auch wenn hier solar­be­trie­be­ne Modell­au­tos um die Wet­te fuh­ren, han­delt es sich um

Mode und Skulptur in der Ferdinand-Braun-Schule

Die Fach­ober­schu­le Gestal­tung prä­sen­tier­te ihre Pro­jekt­ar­bei­ten Wie ent­steht eigent­lich ein Kunst­werk, wie ver­läuft der Weg von der Idee zur Krea­ti­on? Um die­se Fra­gen zu beant­wor­ten hat­te der Gestal­tungs­leh­rer Gan­golf Möl­ler sei­nen Abschluss­klas­sen zwei Auf­ga­ben­fel­der zur Aus­wahl gebo­ten. Ein­mal sollt das The­ma „Tür und Tor“ in einer gro­ßen Skulp­tur bear­bei­tet wer­den. Dabei bestand die Auf­ga­be dar­in, den Wech­sel von Außen nach Innen, aber auch den damit ver­bun­de­ne Zei­ten­wech­sel künst­le­risch zu the­ma­ti­sie­ren. Die Schü­le­rin Johan­na Gip­pert zum Bei­spiel bau­te ein Tor der Lite­ra­tur, ein über­di­men­sio­nal gro­ßes auf­ge­schla­ge­nes Buch, das wie­der­um aus vie­len klei­nen bun­ten Büchern zusam­men­ge­setzt ist. Die­ses Werk nann­te sie „Das Tin­ten­tor“.