Neugier auf Wissen und Technik bildet die Basis für beruflichen Erfolg

Ferdinand-Braun-Schule verabschiedet 290 Berufsschülerinnen und Berufsschüler

Ihren Erfolg feiern – das durften nun die 290 Berufsschülerinnen und –schüler, die ihre Abschlussprüfung der Kammern absolviert und auch die Berufsschule erfolgreich abgeschlossen haben. Studiendirektorin Ulrike Vogler, stellvertretende Schulleiterin, gratulierte im Namen der Ferdinand-Braun-Schule zuerst allen zu ihrem persönlichen Erfolg, der nur dadurch möglich war, dass die jungen Menschen in der Zeit ihrer Ausbildung ihr Wissen erweitert und es vor allem auch angewendet haben. Doch müsse das vorhandene Wissen stets weiterentwickelt werden, sonst sei es durch die derzeitig rasante Wissensverdoppelung in der Welt in drei Jahren nur noch die Hälfte, in sechs Jahren nur noch ein Viertel und in 20 Jahren eigentlich gar nichts mehr wert. Die Unternehmen der Region freuten sich auf die gut ausgebildeten Fachkräfte und ermöglichen ihnen nach einer fundierten Ausbildung oft viele Möglichkeiten der Fortbildungen, um das berufliche Wissen den modernen Erfordernissen anzupassen. Doch auch an der Ferdinand-Braun-Schule bieten sich mit dem Besuch der Fachoberschule oder der Fachschule für Technik gute Wege an, das persönliche Wissen zu erweitern und dieses dann ins Berufsleben wieder einzubringen.

Für die Festansprache konnte Ralf Jestädt, Geschäftsführer des Fuldaer Unternehmens Herzau + Schmitt, gewonnen werden. An seinem persönlichen beruflichen Werdegang machte der „echte Fulder Jong“ deutlich, dass er ebenso wie die Absolventinnen und Absolventen heute, einmal mit dem Abschluss einer Berufsausbildung am Beginn eines für ihn spannenden Berufswegs stand, der ihn dann über verschiedene Stationen, auch außerhalb von Fulda, bis in die Unternehmensspitze führte. Immer mehr erkannte er auf diesem Weg, wie wichtig eine gute Berufsausbildung als Fundament für beruflichen Erfolg sei. Aus diesem Grund engagiere er sich persönlich sehr stark für eine gute Berufsausbildung in seinem Unternehmen und kümmere sich selbst auch um die Bewerberauswahl und –begleitung auf dem Weg des beruflichen und persönlichen Wissenserwerbs. Mit persönlicher Motivation auf weiteres Wissen stehe den neuen Fachkräften und Junggesellinnen und –gesellen die (Berufs-)Welt offen. Für ihren weiteren Weg wünschte er allen viel Erfolg und Gottes Segen.

Einen Höhepunkt der Feier bildete die Ehrung der Klassenbesten aus den über 25 verschiedenen Berufen, die durch den Abteilungsleiter Tobias Heitz moderiert und von Frau Vogler und Herrn Jestädt vorgenommen wurde. Einleitend forderte Herr Heitz die Absolventinnen und Absolventen auf, niemals die Neugier auf Wissen und Technik zu verlieren, denn dann könnten sich die persönlichen beruflichen Wege absolut interessant und spannend entwickeln – denn kaum einer der anwesenden Gäste, seien es Eltern, Ausbilderinnen und Ausbilder der Unternehmen oder Lehrkräfte hätte im jungen Alter schon geahnt, wo sie beruflich heute einmal stehen würden. Besonderen Applaus und Hochachtung ernteten die sechs ehemaligen Berufsschülerinnen und Berufsschüler die in ihrem Abschlusszeugnis der Berufsschule eine Leistung von 1,0 bescheinigt bekamen. Das besonders gute Ausbildungsniveau der Absolventinnen und Absolventen insgesamt zeigt sich regelmäßig auch in den hessenweit überdurchschnittlichen Kammerprüfungsergebnissen der Fuldaer Auszubildenden. 

Die Lehrerband der Ferdinand-Braun-Schule umrahmte die Verabschiedungsfeier musikalisch. Begleitet von rockigen Rhythmen folgten viele Gäste am Ende der offiziellen Stunde noch der Einladung zu netten Gesprächen bei Grillwürstchen und Getränken auf die Terrasse der Schule.