Siebenmeter Krimi im 41. Osthessenturnier an der FBS

Nervenstarke Mannschaft holt Titel

Stolz halten die Schüler der Eduard-Stieler-Schule den Pokal hoch: „Dass wir das Ruder noch einmal herumreißen, hätten wir nicht geglaubt. Aber wir haben uns nicht aufgegeben!“, resümiert Mevlan.

Am vergangenen Mittwoch standen sich in der Ferdinand-Braun-Schule zum traditionellen Osthessenturnier acht Mannschaften gegenüber. Der Turnierleiter Steffen Mehler ist zufrieden. „Die Einladung für das Turnier stieß auf große Resonanz. Die weiteste Anreise nahmen die Spieler der Beruflichen Schule Bebra auf sich“, berichtet der Schulsportleiter der Ferdinand-Braun-Schule. Seit 41 Jahren wird das Turnier an der Ferdinand-Braun-Schule ausgetragen, begründet durch den damaligen Lehrerkollegen Erhard Dangel. 

Im Modus „Jeder gegen Jeden“ ließen die spielstarken Schüler es an Ambition nicht fehlen. Die Richard-Müller-Schule wurde schon früh als Favorit gehandelt und kam als Gruppensieger weiter. Unglücklich schrammte die einsatzwillige Mannschaft der gastgebenden Ferdinand-Braun-Schule als Gruppendritter an der Qualifizierung für die nächste Runde vorbei. Ihr Trainer, Peter Weinand, zeigte sich trotzdem zufrieden: „Unsere Mannschaft hat sich mit kämpferisch überzeugender Leistung präsentiert.“

In der zweiten Gruppierung kam Bebra hinter der Eduard-Stieler-Schule weiter und wurde im kleinen Finale Sieger. 

Das Endspiel war ein Highlight und nichts für schwache Nerven. Zunächst ging die Richard-Müller-Schule (RiMS) mit 1:0 in Führung. Der Ausgleichstreffer folgte, doch der Jubel der Fans war noch nicht verklungen, da folgte die weitere Führung der RiMS zum 2:1. Den Sieg schon gefühlt in der Tasche, gelang kurz vor Spielende wiederum ein Gleichstand, so dass ein Sieben-Meterschießen die Entscheidung bringen musste. Dieses endete 5:3 für die Eduard-Stieler-Schule.

Die Veranstalter gratulierten den Erst- und Zweitplatzierten und bedankten sich für die fairen Spiele.