Workshop „Europa-Café“ an der Ferdinand-Braun-Schule

Lernende des beruflichen Gymnasiums diskutieren mit Fachleuten über Europa

Ganz im Zeichen der kommenden Europawahl am 26. Mai 2019 stand der an der Ferdinand-Braun-Schule durchgeführte Workshop „Europa-Café“. Doch nicht Politiker oder Parteien bestimmten das Geschehen, sondern Fuldaer Bürgerinnen und Bürger mit Lernenden des beruflichen Gymnasiums. Die sachkundigen Gesprächspartner an den Tischen kommen aus den Bereichen Wirtschaft, Medien bzw. Verbänden. Der Einladung waren Maria Campuzano (Hochschule Fulda), Dr. Christian Gebhardt (Präsident IHK Fulda, Steuer- und Wirtschaftsberater), Thomas Gutberlet (Geschäftsführer tegut), Lea-Marie Kläsener (Fuldaer Zeitung), Prof. Peter Niehaus (Manager, Stadtbaurat i.R.), Henrik Schmitt (Filmemacher) und Ricarda Steinbach (Geschäftsführerin Gesellschaft für bedrohte Völker) gefolgt.

Nach der Begrüßung durch die stellvertretende Schulleiterin der Ferdinand-Braun-Schule Fulda, Frau Ulrike Vogler und einer kurzen Vorstellungsrunde der Gesprächspartner ging es dann gleich los. In sieben Tischgruppen mit je elf Personen erörterten und diskutierten die Teilnehmer Fragen zur Europäischen Union. Dabei ging es natürlich auch um die Europawahl, den Brexit sowie den EURO. Daneben aber auch um viele andere Aspekte Europas. Die Gesprächspartner gaben vielfältige Impulse, sodass aufgrund der unterschiedlichen beruflichen Arbeitszusammenhänge, der sehr persönlichen Erfahrungen und der verschiedenen Sichtweisen lebhafte und interessante Gespräche mit den Schülerinnen und Schülern entstanden. Nach jeweils 20 Minuten wechselten die Gruppen insgesamt dreimal zu einem anderen Gesprächspartner. In einer Abschlussrunde stellten sowohl die Experten als auch einzelne Schüler ihre jeweiligen Erkenntnisse aus den Gesprächen vor und zogen ein persönliches Fazit. Dabei zeigte sich sehr eindrucksvoll, wie facettenreich und erfolgreich die Veranstaltung verlaufen ist. Alle können für sich persönlich etwas mitnehmen und die Einsicht wählen zu gehen, ist gewachsen. Insbesondere die Bedeutung eines geeinten Europas für ein friedliches Zusammenleben wurde gefestigt.

Moderiert und organisiert wurde die Veranstaltung von den Klaus Becker und Michael Schmitt, die Begründer einer parteiunabhängigen bürgerschaftlichen Initiative, die es sich zum Ziel gesetzt hat, Menschen zu motivieren, zur Wahl zu gehen. Dieses Ziel wurde sicherlich erreicht, wobei nicht alle erst durch diesen Workshop überzeugt werden mussten.  

Mit der Verabschiedung durch den Abteilungsleiter Günter Strelitz endete die kurzweilig und interessant gestaltete Veranstaltung.