Lerninhalte

Im Lernfeld 1 lernen Sie die Methoden der Projektplanung, betriebliche Organisationsstrukturen und Arbeitssysteme unter Berücksichtigung von Qualitäts-, Umwelt- und Personalmanagement kennen. Sie führen die Projektplanung kundenorientiert durch. Dazu definieren Sie Projektziele, erstellen einen Projektstrukturplan und lernen den Aufwand im Hinblick auf Zeit, Kosten, Sachmitteleinsatz und Kapazität einzuschätzen. Sie überwachen und steuern das Projekt im Rahmen des Projekt-Controllings. Im Rahmen einer Evaluation überprüfen Sie die Zielerreichung und reflektieren das Projekt.

Das Lernfeld 2 beschäftigt sich mit der normgerechten Erstellung von geometrischen und technischen Zeichnungen. Hierbei lernen Sie verschiedene perspektivische Darstellungsformen kennen und beziehen Licht- und Schattenwirkungen beim Freihandzeichnen und Konstruieren mit ein. Sie fertigen Zentralperspektiven von Körpern, Objekten und Raumsituationen an. Dies schult Ihr Vorstellungsvermögen und vermittelt sachlogisches Verständnis für das Lesen von Bauzeichnungen.

Im Lernfeld 3 steht das freie Zeichnen und entwickeln von Formen, Logos und Ornamenten im Vordergrund. Sie lernen Gestaltung als Ausdruck sinnlicher Wahrnehmung zu verstehen und beurteilen Gestaltungsmaterialien nach ihrer Qualität und Wirkung. Dabei setzen Sie Ihre Kenntnisse über formale und kompositorische Regeln an Gestaltungsprojekten zielgerichtet und kreativ ein.

Lernfeld 4 behandelt die technologischen Zusammenhänge organischer und anorganischer Untergründe und die damit verbundenen anwendungstechnischen Maßnahmen und Methoden zur Instandsetzung und zur Instandhaltung. Sie vergleichen, bewerten, dokumentieren und setzen Werkzeuge und Geräte werkstoffgerecht und auftragsbezogen ein. Chemische und physikalische Zusammenhänge werden genauso betrachten, wie die VOB-gerechte Ausführung und Abwicklung der Kundenaufträge.

Das Lernfeld 5 »Lebensräume gestalten« beinhaltet die ganzheitliche und sinnbezogene Gestaltung von Lebensräumen als elementares Bedürfnis des Menschen. Hierzu fertigen Sie objekt- und funktionsgerechte Farbentwürfe für Innen- und Außenräumen unter Bezugnahme historischer und aktueller Farbsysteme an und erstellen Materialcollagen sowie Modelle unter Berücksichtigung der Gesetzmäßigkeiten der Farbenlehre. Sie beschreiben farbsymbolische und farbpsychologische Grundlagen hinsichtlich ihrer Ausdrucks- und Anmutungsqualitäten der zur Verwendung kommenden Materialien.

Im Lernfeld 6 erhalten Sie einen Überblick über kunsthistorische und bauphysikalische Gegebenheiten, dabei lernen Sie die gesellschaftlichen Zusammenhänge im Zeitkontext in Beziehung zu neuen Stilelementen und deren Bautechnik kennen. Sie analysieren und beschreiben historische Arbeitstechniken und vergleichen sie an Objektbeispielen der Zeitepochen. Durch die gewonnene Sensibilität sind Sie dazu in der Lage, historische Bau- und Gestaltungssubstanz handwerklich fachgerecht mit entsprechenden Materialien zu sanieren.

Im Lernfeld 7 beschäftigen Sie sich als Studierende/r mit der Auftragsbeschaffung. Dabei lernen Sie bei der Auftragsabwicklung die ablaufbezogenen Maßnahmen, die für den technischen und wirtschaftlichen Erfolg eines Betriebs des Maler- und Lackiererhandwerks notwendig sind, kundenorientiert einzuleiten und abzuschließen. Sie erstellen Angebotsunterlagen, werten Angebote aus und führen die Angebotskalkulation durch, ermitteln die betrieblichen Kosten und berücksichtigen dabei betriebliche Zusammenhänge, überprüfen die betrieblichen Kostenstrukturen und ermitteln die betrieblichen Kennzahlen. Damit Sie auch Erfolg als Selbstständiger haben, lernen Sie die VOB und die wichtigen Gesetze und Verordnungen des Malerhandwerks kennen.

Das Lernfeld 8 wird in Zusammenarbeit unseres Bildungspartners »Propstei Johannesberg dem Zentrum für Denkmalpflege und Altbauerneuerung« vermittelt. Die Studierenden erarbeiten an Beispielen originaler historischer Substanz die Grundlagen für die Oberflächentechniken und Materialien für konservierende, restauratorische und rekonstruktive Maßnahmen in der Denkmalpflege. Hierzu führen die Studierenden praxisbezogene Arbeitsproben verschiedener historischer Techniken auf Untergründen aus, die sie vorher untersuchen und vorbehandeln. Hierzu zählen Techniken wie Oberflächen imitierende Techniken des Barocks z. B. Maserieren, Marmorieren und Polimentvergoldung, Maltechniken des Mittelalters (Temperamalerei), Wandgestaltungen des 19. und 20. Jahrhunderts in Leimfarben- und Ölfarbentechnik, Freskales Arbeiten mit Kalkfarbe und -putzen, sowie Sanierungstechniken an Fachwerkfassaden und die Analyse und Anamnese historischer Bausubstanz z. B. Sicherungstechniken.

Das Lernfeld 9 ist Praxis pur. Sie erlernen die neusten Kreativtechniken die am Markt Trends setzen. Sie berücksichtigen dabei Gestaltungsgrundsätze von Farbe und Form sowie den Einfluss der Oberflächenstruktur auf die optische Wirkung. Bei der Verarbeitung von Materialien berücksichtigen sie ökologische sowie ökonomische Fertigungstechniken und ermitteln Zeitansatz, Materialverbrauch und entstehende Kosten. Zum Entwerfen, Schneiden und Archivieren nutzen sie manuelle und digitale Techniken. Sie beurteilen und präsentieren ihre Entwürfe und Gestaltungsergebnisse nach handwerklicher und ästhetischer Qualität.

Im Lernfeld 10 erlernen Sie den Umgang mit Gestaltungs- und Abrechnungssoftware des Malerhandwerks. Sie erstellen Beschriftungen nach typografischen Grundsätzen für verschiedene Anwendungsbereiche und führen diese mit geeigneten Beschriftungstechniken aus. Dazu nutzen sie moderne elektronische digitale Techniken und haben freien Wlan-Zugang. Anhand von Projekten informieren sie sich über die Strukturen und Funktionen von Textverarbeitung, Tabellenkalkulation und Präsentationssoftware. Sie unterscheiden Pixel- und vektororientierte Grafikprogramme und untersuchen die Software auf ihre Verwertbarkeit. Die Studierenden erarbeiten an realen und simulierten Kundenaufträgen die Grundsätze der Logogestaltung und setzen die Ergebnisse mit Hilfe diverser Ausgabegeräte um. Dabei verwenden Sie die Entwürfe als Grundlage zur Entwicklung einer Corperate Idendity.