AdA – Ausbildung der Ausbilder

Studierende aus allen Fachrichtungen, die künftig haupt- oder nebenberuflich für die Ausbildung von Auszubildenden zuständig sein wollen, bieten wir die Möglichkeit den Ausbilderschein zu erwerben.

Lehrgangsformen

Für Studierende der Fachschule für Technik wird das Wahlfach »Berufs- und Arbeitspädagogik II« als Vorbereitung auf die Ausbildereignungsprüfung im zweiten Ausbildungsabschnitt im Umfang von 80 Unterrichtsstunden während der normalen Unterrichtszeiten angeboten.

Prüfung

Studierende werden zur Zusatzprüfung zugelassen, wenn sie

  • am Unterricht in den Fächern Berufs- und Arbeitspädagogik I und II regelmäßig teilgenommen haben und
  • in den Fächern Berufs- und Arbeitspädagogik I und II jeweils mindestens ausreichende Leistungen erbracht haben.

In der Prüfung soll der Prüfungsteilnehmer nachweisen, dass er die für die Berufsausbildung notwendigen Kompetenzen besitzt, die für eine berufs- und arbeitspädagogische Eignung erforderlich sind.

In einer schriftlichen Prüfung soll die Prüfungsteilnehmer überwiegend fallbezogene Aufgaben aus den folgenden Handlungsfeldern bearbeiten:

  • Allgemeine Grundlagen
  • Planung der Ausbildung
  • Mitwirkung bei der Einstellung von Auszubildenden
  • Ausbildung am Arbeitsplatz
  • Förderung des Lernprozesses
  • Ausbildung in der Gruppe
  • Abschluss der Ausbildung

Die praktische Prüfung besteht aus

  • einer Präsentation oder
  • der praktischen Durchführung einer Unterweisung.

Es fallen keine Prüfungsgebühren an.

Gleichwertigkeit

  • Die Inhalte der Zusatzprüfung entsprechen der Ausbilder-Eignungsverordnung vom 21. Januar 2009 (BGBl. I, S. 88).
  • Die in der Ferdinand-Braun-Schule abgelegte AdA-Prüfung ist der Ausbildereignungsprüfung der Industrie- und Handelskammer bzw. der Handwerkskammer gleichwertig.
  • Die in der Ferdinand-Braun-Schule bestandene AdA-Prüfung gilt nur im Zusammenhang mit dem Abschlusszeugnis der Zweijährigen Fachschule.